Archiv

Gleich gehts los........

Moin!

Heute beginnt mein Abenteuer auf der Hallig Hooge. Dort werde ich beim Projekt "Hand gegen Koje" mitwirken.

Was ich dort so erlebe, sehe und fühle........ werde ich in diesem Blog festhalten. Ich dachte da an so etwa zwei Berichte (inkl. Fotos) in der Woche. Ob das auch klappt, werden wir sehen.

Schon die Anreise wird ein kleines Abenteuer werden. Gestern habe ich noch sehr spät einen Anruf erhalten..........

Dazu beim nächsten mal mehr!

 

Liebe Grüße,

Sascha

2 Kommentare 9.3.13 04:11, kommentieren

Wieso bin ich auf der Hallig? Und was mache ich da eigentlich?

Vor einigen Wochen las ich einen Artikel über die Hallig Hooge und ein Projekt mit dem Namen „Hand gegen Koje“. Ich war sofort begeistert und recherchierte direkt weiter. Über die Hallig und eben dieses Projekt. So füllte ich am nächsten Tag einen Bewerbungsbogen aus und schickte diesen am Abend wieder ab.

Nach einigen Wochen bekam ich letzte Woche Dienstag eine Rückmeldung. Es sei kurzfristig jemand ausgefallen. Und ob ich mir vorstellen könne, schon am kommenden Wochenende anzureisen. Was für eine Frage!?

Mir war sofort klar, dass es für mich keinen besseren Zeitpunkt geben kann, um mich für ein paar Wochen auf die Hallig zurückzuziehen. Mal so richtig zur Ruhe kommen. Kraft zu tanken. Energie für die kommenden Aufgaben zu sammeln. In aller Ruhe nachzudenken über das was war. Über das was ist. Und natürlich über das, was kommt.

Und um mich mal von der rauen Natur einer Hallig inspirieren zu lassen. In erster Linie für das Leben. Aber auch für meine kreativen Ideen, welche hier hoffentlich wieder sprudeln.

Also sagte ich sofort zu.

 

Diejenigen, die für das Projekt „Hand gegen Koje“ ausgewählt werden, bekommen für die Dauer des Aufenthaltes eine kostenlose Unterkunft gestellt. Im Gegenzug stellen die Freiwilligen stundenweise ihre Arbeitskraft zur Verfügung. Dabei handelt es sich um Tätigkeiten im Touristikbüro der Hallig, am Fähranleger oder um handwerkliche Aufgaben im Außenbereich.

Den Rest des Tages, sowie die Wochenenden hat man dann Zeit. Viel Zeit. Sehr viel Zeit sogar. Ich möchte diese Zeit nutzen. Für mich!

So. Jetzt weißt Du, weshalb ich auf der Hallig Hooge bin.

Im Rahmen dieses Blogs möchte ich meine Eindrücke über die Hallig mit Dir teilen. Wenn Du also Interesse hast, bist Du herzlich dazu eingeladen, regelmäßig hier rein zu schauen. Und wenn Du magst, kannst Du mir auch ein kurzes Feedback in Form eines Kommentars oder eines Gästebucheintrags geben.

Viele Dank!

 

Ich freue mich und bin total gespannt darauf, was mich auf der Hallig Hooge in den nächsten Wochen so erwartet.

 

Bis bald,

Sascha

1 Kommentar 14.3.13 14:39, kommentieren

Samstag, 9. März 2013

Hallo ihr Lieben!

Ich habe es ja bereits angekündigt, dass schon die Anreise zur Hallig Hooge ein kleines Abenteuer werden würde. Und so ist es auch gekommen.....

In der Nacht vergangenen Nacht erhielt ich kurz nach Mitternacht einen Anruf. Die Fähre mit der ich zur Hallig fahren sollte, könne wegen Niedrigwasser nicht wie geplant zur Mittagszeit fahren, sondern legt schon bereits um 8:00 Uhr ab. Bis 8:00 Uhr konnte ich es aber auf keinen Fall mehr zum Fähranleger nach Schlüttsiel schaffen.

Nach kurzem überlegen entschied ich mich dann dazu, trotzdem wie im Vorfeld geplant, heute früh los zu fahren. Schließlich kaufte ich mir bereits gestern schon die Fahrkarte. Und da diese nicht gerade günstig ist, wollte ich sie nicht verfallen lassen, um mir dann heute eine neue kaufen zu müssen.

Außerdem hatte der Urlaub in meinem Kopf schon angefangen. Dieses Gefühl wollte ich unbedingt mit in die nächsten Wochen nehmen und es nicht gleich wieder im Keim ersticken, in dem ich noch länger in meinem gewohnten Alltag gefangen blieb.

So strandete ich nach einer langen Zugfahrt in Bredstedt. Dort versuchte ich mir eine Schlafgelegenheit zu organisieren. Und habe eine gefunden. Ich bekam ein Zimmer in einer Privatpension bei einem sehr netten Ehepaar. Die erste Nacht verbringe ich also in Bordelum.

Bei einer längeren Wanderung heute, habe ich schon erste Freundschaften geschlossen. Und das ist einer meiner neuen Freunde.....

 

 

Dass die Fähre heute nicht wie geplant fahren konnte, ärgert oder stört mich gar nicht. Ganz im Gegenteil! Ich finde es faszinierend und auch sehr wichtig, wie die Natur uns immer wieder klarmacht, dass wir Menschen uns nach ihr richten und an ihr orientieren müssen und nicht anders herum.

Die Abhängigkeit von den Launen der Natur und dieses Leben damit auf einer Hallig auch mal richtig kennen und schätzen zu lernen, ist ein Grund, weshalb ich mich für dieses Projekt bewarb.

 

Soviel für heute. Bis zum nächsten mal.

Sascha

14.3.13 14:44, kommentieren

Sonntag, 10. März 2013

Moin!

Das Abenteuer „Anreise nach Hooge“ ging heute in die zweite Runde. In Schlüttsiel war immer noch Niedrigwasser. Aber es fuhr zumindest eine Fähre. Allerdings nicht wie vorgesehen die Autofähre. Was solls..... ich habe ja eh kein Auto. :-)

Die Fähre fuhr pünktlich in Schlüttsiel ab. Machte aber mit etwa zwei Stunden Verspätung auf Hooge fest. Auch hier hatte der Wind das Wasser aus dem Hafen gepustet. Der Kapitän musste also auf die Flut warten, um anlegen zu können.

Am Anleger wurde ich bereits erwartet um zu meiner Unterkunft gebracht zu werden. Hier lernte ich auch gleich meinen Mitbewohner („Hand gegen Koje“-Kollege) B. kennen.

B. zeigte mir mein Zimmer und den Rest der Wohnung. Wir unterhielten uns noch etwas und dann zogen wir uns in unsere Zimmer zurück.

Ich bin total gespannt auf morgen. Leute kennenlernen und das erste mal mitarbeiten. Ich sehe den nächsten Wochen optimistisch entgegen. Ich freue mich auf die Zeit hier. :-)

 

So viel für heute und bis zum nächsten mal.

Sascha

14.3.13 14:46, kommentieren

Montag, 11. März 2013

Moin von der Hallig Hooge!

So! Den ersten Arbeitstag hier auf Hooge habe ich hinter mir. Die Arbeit war zwar nicht schwer, aber es pfeift uns schon den ganzen Tag eine sehr steife und vor allem sehr kalte Brise um die Ohren.

Am Nachmittag machte ich dann eine kleine Wanderung. Dabei legte ich einige Kilometer quer über die Hooge und anschließend auf dem Deich zurück. Trotz strahlendem Sonnenscheins den ganzen Tag über, war oben auf dem Deich die Brise noch steifer und noch kälter. Für meine Verhältnisse war ich dick eingepackt. Und das war auch gut so!

Diejenigen von euch die mich kennen, können sich ja vorstellen, wie das Wetter so ungefähr sein muss, damit ich mich warm anziehe und mich sogar dazu genötigt sehe, eine Kapuze über zuziehen, damit mir die Rübe nicht einfriert. Jetzt kann sich der ein oder andere ein ungefähres Bild von den Witterungsverhältnissen auf der Hallig Hooge machen.

Bei der Wanderung sind ein paar Bilder entstanden. Hier eine kleine Auswahl.....

 

 

Da jetzt gerade Ebbe ist, war ich eben nochmal kurz im Watt unterwegs. Es ist unglaublich, wie viel Eis und Schnee da im Watt liegt. Ich kam mir stellenweise wie bei einer Grönland-Expedition vor.

Bei meiner kleinen Wattwanderung habe ich wieder ein bisschen geknipst. Ich versuchte mich daran, ein schönes Foto vom Sonnenuntergang zu machen. Diese sind aber leider nicht so besonders geworden. Hier mal eines der „besseren“ Fotos.....

 

Das war es dann wieder für heute. Bis bald!

Sascha

14.3.13 14:56, kommentieren

Dienstag, 12. März 2013

Hallo ihr Lieben!

Auch den zweiten Arbeitstag habe ich hinter mir. Heute haben wir ein paar Bojen angepinselt und schonmal überprüft, an welchen Strandkörben etwas repariert werden muss. Dann war auch schon wieder Feierabend. :-)

Im Gegensatz zu gestern, kam heute nur hin und wieder nur eine kleine Brise auf. Den ganzen Tag lang lachte wieder die Sonne vom Himmel. Und zusammen mit den Temperaturen um den Gefrierpunkt, war es wieder ein ideales Wetter für mich.

Bevor ich am Nachmittag kurz beim Halligkaufmann einkaufen war, gönnte ich mir noch einen Mittagsschlaf.

Danach zog ich wieder mit meiner Kamera los. Ich ging am Deich spazieren und versuchte mich unter anderem erneut daran, den Sonnenuntergang fotografisch festzuhalten.

Ich sammelte ein paar Steinchen im Watt, unterhielt mich mit einer Möwe und konnte dank klarer Sicht bis Langeneß und Pellworm gucken.

Der Horizont war heute unendlich................ so viel Meer.............sooooooooo viel Meer.........soweit mein Auge reichte.............

 

Das ist ein Blick in Richtung Pellworm:

 

Sonnenuntergang hinter der Ockenswarft, auf der ich lebe:


 

Und der Sonnenuntergang über der Nordsee:


 

 

Einen lieben Gruß von der Hallig Hooge!

Sascha

14.3.13 15:10, kommentieren

Mittwoch, 13. März 2013

Moin!

In der vergangenen Nacht sind hier einige Zentimeter Schnee vom Himmel gefallen. Als ich heute morgen das Haus verließ, war die gesamte Hallig eine traumhafte Winterlandschaft. Alles weiß, so weit man gucken konnte......... Unbeschreiblich schön..........

Allerdings war der Schnee bis zum Nachmittag fast komplett geschmolzen. Dafür war heute schon wieder ganz viel Sonne angesagt. Und am frühen Abend fing es dann wieder an, etwas zu schneien.

Ein erneuter Versuch, heute mal ins Internet zu kommen um E-mails zu checken und endlich mal meinen Blog zu füttern, schlugen fehl. Meine Hoffnung liegt auf dem morgigen Tag. Mal schauen ob es klappt. Du wirst es schon merken......... ;-)

Am Nachmittag war ich auf dem Deich unterwegs. Natürlich sind auch dabei wieder Fotos entstanden. Heute experimentierte ich etwas herum. Dabei beschloss ich, dass meine nächste Investition ein Kamerastativ sein wird. Leider konnte ich nichts brauchbares finden, was ich als Stativersatz hätte nutzen können. Also sind hier wieder ein paar der „üblichen“ Aufnahmen.......

Ich wohne auf der:


 

Das ist der Blick aus meinem Fenster:

 

Und zwei Fotos vom Meer:



 

Soviel für den heutigen Mittwoch. Bis bald!

Sascha

14.3.13 15:25, kommentieren

Donnerstag, 14. März 2013

Hallo ihr Lieben!

Der Arbeitstag war heute mal richtig gut. Wir waren den „ganzen“ (Ein Arbeitstag hat ja nur vier Stunden :-D ) Tag unterwegs. Es war frostig mit einem entsprechenden Wind, aber es schien mal wieder den ganzen Tag die Sonne.

Heute montierten wir Hinweistafeln für Touristen auf den Deichen und verpassten den Sitzbänken auf den Deichen ihre Rücklehnen. Die Rücklehnen werden zum Winter abgeschraubt, damit die Bänke, welche einen schweren Betonsockel haben, bei Landunter nicht umkippen.

Jedenfalls tat es sehr gut, die ganze Zeit an der Luft zu arbeiten. Da könnte ich mich dran gewöhnen............naja, wenn das Wetter stimmt. ;-)

Es wurde nicht langweilig und es hat sogar etwas Spaß gemacht.......

Heute morgen bin ich schon sehr früh aus dem Haus gegangen, um mir hier mal einen Sonnenaufgang zu beobachten und diesen für jemanden ;-) zu fotografieren. Und was soll ich sagen.......?!

Es hat sich mehr als nur gelohnt! Der Sonnenaufgang war wunderschön. Aber ich war nicht dazu in der Lage, den Sonnenaufgang so zu fotografieren, wie meine Augen ihn gesehen haben.

Hier einer der Versuche:


 

Ansonsten habe ich heute nicht viel gemacht. …...ach ja! Ich konnte heute endlich mal ins Internet. Im Gemeindehaus konnte ich die Berichte dieser Woche in meinen Blog nachtragen.

Aber wenn Du diese Zeilen liest, dann ist Dir das wohl schon aufgefallen...... :-D

Danach war ich noch beim Halligkaufmann und habe einen Großeinkauf getätigt. Arschteuer hier, das Einkaufen. So ist das eben, wenn man auf einer Hallig lebt. Kein Discounter um die Ecke. Dafür kann man mit der Verkäuferin nett plaudern........ :-)

Am Abend war ich mal wieder auf dem Deich und im Watt unterwegs und habe ein paar Experimente mit meiner Kamera gemacht. Dazu gibt es aber noch kein Foto. Jedenfalls keines, welches ich hier zeigen müsste.......

 

Bis zum nächsten mal!

Sascha

15.3.13 14:08, kommentieren

Freitag, 15. März 2013

Moin!

Heute werde ich nicht viel erzählen........

Nur mal soviel: Seit Montag scheint hier fast UNUNTERBROCHEN DIE SONNE!!!!!!!!!!

Es gab zwischendurch mal etwas Schnee und die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Und windig ist es hier sowieso fast jeden Tag.  Aber von Morgens bis Abends war auf der Hallig Hooge diese Woche SONNE SONNE SONNE SONNE SONNE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Da können einige von euch nur neidisch Richtung Nordsee schauen. :-D

Mal schauen wie das Wochenende wird. Wenn es trocken bleibt, werde ich wieder sehr viel draußen unterwegs sein.

Fotos gibts heute auch nicht. Denn irgendwie sehen sie ja mittlerweile doch irgendwie alle gleich aus. Und ich will euch damit nicht langweilen. Am Wochenende werde ich sicherlich auch wieder viele Fotos machen. Wenn da etwas hübsches dabei ist, werdet ihr es hier ja sehen.....

Samstag und Sonntag komme ich nicht ins Internet. Aber das ist ja auch nicht so schlimm.

 

Also...... bis bald und ein wunderschönes Wochenende!!!!

 

 

Liebe Grüße, euer

Sascha

 

15.3.13 14:22, kommentieren

Samstag 16. März 2013

Moin an alle die meinen kleinen Blog lesen!

Als erstes möchte ich Dich beruhigen. Heute hat sich die Sonne nicht blicken lassen! Dafür hat es geschneit. Nicht viel, aber immerhin etwas. Den ganzen lieben langen Tag war der Himmel in einem hellen grau gehüllt.

Und bevor jetzt die große Schadenfreude bei Dir ausbricht und Du laut rufst: „Ja, endlich!!!“, darf ich noch erwähnen, dass mir dieses Wetter nichts ausmacht. Es hat mich nicht davon abgehalten, einen Spaziergang auf dem Deich, samt Fotoapparat, zu unternehmen.

Wenn Du immer noch magst, ist jetzt der Moment, an dem Du Dich darüber freuen darfst, dass Frau Sonne hier endlich mal nicht vom Himmel lacht. :-)

In weiser Voraussicht zog ich mich für meine Verhältnisse wieder dick an. Wieder mit Kapuze auf dem Kopf und sogar einem Schal um den Hals gewickelt!!!! Wer mich kennt, weiß was es bedeuten muss, wenn sich der Sascha einen Schal aus den Tiefen des Kleiderschranks kramt....

Die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt machen mir nichts aus. Aber es zog heute schon den ganzen Tag wieder eine sehr steife und vor allem kalte Brise über die Hallig. Dazu gesellte sich ein feiner Eisregen. Dass mir dieser Eisregen ins Gesicht schlug, war okay. Es zwiebelte etwas auf der Haut, aber da stehe ich ja drauf.......... :-)

Die feinen Eiskristalle suchten sich einen Weg unter der eng zugezogenen Kapuze in die Augen und fanden diesen zu meinem Leid auch. Das war dann auch für mich sehr unangenehm. Deshalb dauerte dieser Spaziergang nur etwa eine Stunde.

Ich versuchte, ein paar Eindrücke dieser Winterlandschaft auf Hooge mit der Kamera festzuhalten. Dies gelang mir leider nur mit mäßigem Erfolg. Hier zwei Beispiele:



 

Ansonsten verlebte ich einen ruhigen Samstag. Eigentlich wollte ich noch ins „Wattenmeerhaus“, um dort einen Kurs zu besuchen. Das Thema war: „Wir schleifen gemeinsam das Gold des Nordens“. Da hätte ich mir dann einen Bernstein zu einem Schmuckstück oder irgendwas anderem verarbeiten können. Leider habe ich diesen Termin regelrecht verschlafen. Dank eines ausgedehnten Mittagsschlafs. Aber was solls. Dann eben beim nächsten mal...

 

Das wars eigentlich schon für heute.......

Ach ja... zum Abendessen habe ich mir meine selbstgemachten Reibekuchen zubereitet. Hmmmmmm, lecker lecker........ :-D

 

 

Bis bald!

Sascha

19.3.13 16:04, kommentieren

Sonntag, 17. März 2013

Moin ihr Lieben!

Heute Vormittag versuchte Frau Sonne sich durch die dichte Wolkendecke zu kämpfen. Leider konnte sie sich nur ganz kurz durchsetzen. Den Rest des Tages lag ein grau-blauer Himmel über Hooge. Und es blies mal wieder den ganzen Tag eine ziemlich frische Brise über die Hallig. Es schneite zwischendurch ein ganz klein wenig. Und am Nachmittag bekam ich auf meinem Spaziergang wieder ganz feinen Eisregen ins Gesicht gepustet. Unangenehm war dieser mal wieder in den Augen. So wie gestern auch.

Natürlich lies ich mich vom Wetter mal wieder nicht davon abhalten zu wandern. So legte ich heute wieder ein paar Kilometer im Watt und auf dem Deich zurück. Eigentlich wollte ich heute mal die gesamte Hallig umrunden. Da ich aber etwas rumgetrödelt habe, schaffte ich nur ein Teilstück.

Anschließend kehrte ich noch im „Klabautermann“ ein. Dort gönnte ich mir eine heiße Schokolade und ein ganz leckeres Lauchcremesüppchen mit kleinen Hackfleischbällchen. Hmmmm........ lecker lecker....... :-)

Auf dem Weg zurück in die Wohnung, hatte ich meine liebe Mühe mit dem Wind. Es war nicht ganz einfach gegen diesen anzugehen. Gleichzeitig zwickte mir der Eisregen in den Augen. Aber ich habs geschafft. Und jetzt lasse ich das erste Wochenende auf der Hallig Hooge ausklingen......

 

Hier noch die Impressionen des Tages:

 



 

 

 

Soviel für heute. Bis bald, euer

Sascha

19.3.13 16:11, kommentieren

Montag, 18. März 2013

Moin aus der Nordsee!

Der Start in die neue Woche war........ naja, sagen wir mal ruhig. Jedenfalls für mich und meinen Mitbewohner.

Der Winter ist jetzt auch auf Hooge nochmal ausgebrochen. Und wie!

In der vergangenen Nacht schneite es hier. Eigentlich war es gar nicht sooo viel. Ein paar Zentimeter eben. Heute morgen und auch den ganzen Vormittag blies hier ganz ordentlich ein Lüftchen über die Hallig. So etwas habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Der sehr starke Wind brachte noch etwas Schnee mit. Die Folge waren Schneeverwehungen erster Klasse.

Wir entschlossen uns, nicht zur Hanswarft zu gehen, wo wir eigentlich morgens unsere Arbeitsaufträge erhalten. Dafür räumten wir etwas in einem Schuppen auf, den man wohl als Holzlager bezeichnen kann. :-)  Das dauerte aber nicht allzu lang. Und so war unser Arbeitstag heute noch kürzer als sonst.

Naja, es gibt schlimmeres. :-)

Am Mittag traute ich mich mal kurz mit meiner Kamera nach draußen. Das war schon ein Erlebnis. Aufrecht gehen war nicht wirklich möglich. Und sehen konnte ich auch nicht viel.

Die Fotos sind heute mal wieder nicht so berauschend. Aber hier mal zwei davon:



 

Am Nachmittag kämpfte ich mich zur Hanswarft durch. Das Schneetreiben war zwar vorbei, aber der Wind blieb..... Dort wollte ich meinen Blog füttern. Was aber heute leider nicht möglich war. So war ich wieder etwas Einkaufen und anschließend im Klabautermann, einen heißen Kakao trinken.

Auf dem Weg zur Wohnung hatte ich dann Gegenwind. Die ganze Strecke....... Natürlich war ich warm und vor allem winddicht eingepackt. Aber holla.......... Der eisige Wind blies mir unaufhörlich entgegen.

Irgendwann bin ich dann angekommen. Jetzt lasse ich den Abend ausklingen und bin gespannt auf Morgen. Wie ich hörte, soll es morgen früh angeblich noch schlimmer als heute sein.....

Abwarten!

 

Bis morgen ihr Lieben!

Sascha

19.3.13 16:15, kommentieren

Dienstag, 19. März 2013

Moin Moin!

Den gestrigen „Vorhersagen“ zum Trotz, war es heute morgen nicht schlimmer als gestern. Ganz im Gegenteil. Der Schnee ist fast weg. Aber windig war es heute wieder. Und das nicht zu knapp.

Wir arbeiteten heute wieder die vollen vier Stunden. Und wir arbeiteten heute wieder viel im Freien.

Am Fähranleger brachten mein „Hand gegen Koje-“Kollege und ich Hinweistafeln an, welche über den Winter eingelagert wurden. Dabei zog es wieder wie wild. Als ich dann noch am Steg auf einer Leiter an einem Schild herum schraubte, blies mir der starke Wind ordentlich den Kopf frei und teilweise das Werkzeug aus der Hand. Ohne entsprechende Handschuhe ging heute mal so gar nix!

 

Am Nachmittag war ich beim „Geldautomaten“ der Hallig Hooge. Auf der Backenswarft, in der Nähe des Fähranlegers, gibt es eine Art Zahlstelle einer Bank. Wenn vor dem Haus kein Aufsteller mit dem Emblem der Bank gestanden hätte, wäre ich daran vorbei gelaufen.

Ich war mir nicht sicher, ob ich einfach in das Haus hinein gehen sollte. Da ich aber keine Klingel fand, öffnete ich vorsichtig die Haustür und steckte meinen Kopf hinein. Es war niemand zu sehen. So betrat ich das Haus und stand vor der nächsten Tür. Einer Glastür. Es war immer noch niemand zu sehen. Also klopfte ich an die Tür. Jetzt hörte ich jemanden telefonieren. Die Stimme kam näher. Eine sehr nette Frau öffnete und bat mich herein.

Wir setzten uns in einen offenen Raum. Ich konnte in die Küche gucken. Die Dame sagte mit einem Lächeln: „Sie sind doch bestimmt hier, weil sie Geld haben wollen?!“. Jaahaaaa..........

Also tippte sie in ihr tragbares EC-Cash-Terminal (so etwas, wie es das in jedem Supermarkt an der Kasse gibt, nur ohne Kabel) die Summe ein, welche ich mir wünschte. Es folgte die Übliche Prozedur einer Kartenzahlung.

Als die Zahlung bestätigt wurde, verschwand die nette Frau hinter der Zimmertür und kam mit einem hübschen Lächeln und meinem Geld zurück. Ich unterschrieb eine Quittung, steckte das Geld ein und verließ das Haus. „Einen schönen Abend noch“, wünschte ich der netten Frau.

Ja. Auf so einer Hallig ist das Leben noch ein anderes. Alles viel persönlicher, netter........ und ich finde das klasse, so wie es hier ist.

Die nette Dame, die auf Hooge den Leuten das Geld auszahlt, erhält von der Bank einen kleinen Obolus für jede Auszahlung. Dieser beträgt drei Euro. Ganz egal wie viel Du dort abholst.

Und Du musst aufpassen, dass Du die „Banköffnungszeiten“ im Auge hast. Denn der „Geldautomat“ hat ganze zwei (!!!!) mal in der Woche geöffnet. Und zwar Dienstagnachmittag für eine und Mittwochmittag für zwei Stunden..... :-)

 

 

Nach diesem kleinen Abenteuer unternahm ich noch eine Wanderung. Ich ging stundenlang den Deich entlang und machte wieder ganz viele Fotos. Es war Hochwasser und die Wellen peitschten an den Deich. Die Geräuschkulisse der Nordsee und der rastenden Ringelgänse, das wilde Meer.......... Es war fantastisch!

Neben dem Foto der kleinen Eisschollen auf der Nordsee, wollte ich die Bewegung der Nordsee einfangen. Dafür versuchte ich, das strömende Wasser zwischen und auf den Steinen am Ufer zu fotografieren. Mit einer längeren Belichtungszeit (ohne Stativ!!! und mein erster Versuch, fließendes Wasser zu knipsen) bekam ich es dann so einigermaßen hin.

 

Hier ein paar Eindrücke:




 

Das nächste mal werde ich wohl erst am kommenden Wochenende ins Internet kommen. Das heißt, dass ich auch erst frühestens am Samstagabend wieder bloggen kann.

Ich wünsche Euch dann schonmal einen schönen Wochenausklang und ein wunderschönes Wochenende!

Soviel dann für heute! Bis bald, euer

Sascha

20.3.13 14:31, kommentieren

Mittwoch, 20. März 2013

Hallo ihr Lieben!

Die Arbeit war heute mal wieder etwas interessanter. Ich werde die nächsten Tage mal für Tätigkeiten gebraucht, von denen ich etwas mehr Ahnung habe..... Holz, Holz, Holz.... :-)

Holzbänke reparieren und erneuern. Und ich darf kreativ tätig werden. Mir wurde die Aufgabe übertragen, ein spezielles Schild zu entwerfen und diese Idee dann umzusetzen. Mal abwarten wie es läuft.........

Heute Nachmittag schaute ich mir mal die Kirche an. Jahaa.... auf der kleinen Hallig gibt es sogar eine klitzekleine Kirche. :-)

Die ist schon ein paar hundert Jahre alt. Von außen etwas unscheinbar. Aber mit Reetdach. So wie es sich hier gehört! Um durch die Tür in die Kirche zu kommen, musste ich gebückt hindurch gehen. Aber der Blick in die Kirche hat sich auf jeden Fall gelohnt. Uralte Sitzbänke aus Holz. An der Decke hängt ein Schiff. Die kleine Kanzel an der Seite, ist mit vielen bunten Schnitzereien verziert. Auch an den Seiten der Sitzreihen, finden sich feine Schnitzarbeiten wieder. Links und rechts vom Altar sind zwei bunte Kirchenfenster. Es passen etwa 100 Menschen in die Kirche (also alle Einwohner der Hallig Hooge).

Es gibt keinen festen Organisten. Hin und wieder spielen mal Besucher während der Gottesdienste auf der Orgel. Der Pastor wohnt im Pastoratsgebäude direkt nebenan. Auch ein kleiner aber feiner Friedhof befindet sich neben der Kirche auf der Kirchwarft.

Die Kirche steht auf der:


 

Das ist die Außenansicht:


 

Das Boot an der Decke:

 

Die Kanzel:


 

Und eines der beiden Kirchenfenster:


 

 

Anschließend drehte ich heute mal eine Runde um die Hallig. Das sind etwa elf Kilometer. Dabei ließ ich mir etwas Zeit. Ich fand etwas, von dem ich denke, dass es ein Knochen sein könnte. Sicher bin ich mir aber nicht. Wer weiß, womöglich halte ich den Knochen eines prähistorischen Seeungeheuers in den Händen......... :-)



Soviel für heute. Bis bald,

Sascha

23.3.13 19:07, kommentieren

Donnerstag, 21. März 2013

Hallöchen!

Über die Arbeit mag ich heute nichts schreiben. Das ist nicht so gut gelaufen...... :-(

Heute scheint hier bei Temperaturen bis 5°C richtig schön die Sonne. Dem Wind ist wohl erstmal die Puste ausgegangen....

Also  schnappte ich mir am Nachmittag mal einen Drahtesel und nutzte das  schöne Wetter für eine kleine Radtour. Dabei besuchte ich mal meine  Freunde..... Herrn und Frau Pferd...... Familie Schaf vor der Hanswarft  und Familie Schaf auf der Backenswarft. Letztere hat total süüüüüße  Lämmchen, welche auf der Weide alle Viere von sich streckten und sich  mal so richtig die Sonne auf den noch nicht so dicken Pelz scheinen  ließen.

Natürlich versuchte ich, ein paar Fotos zu machen....

Naja..... der Blick sagt ja wohl alles......... :-)

Und hier sind dir beiden total süßen und knuffigen Lämmchen in der Sonne:


Die Ziegen wollten heute nichts von mir wissen. Naja....... vielleicht beim nächsten mal wieder....

Da  am Abend der Himmel immer noch klar war und die Sonne weiter unentwegt  versuchte Hallig Hooge aus dem Winterschlaf zu kitzeln, marschierte ich  noch einmal in Richtung Deich, um den Sonnenuntergang zu genießen....

Leider  schob sich eine Wolkendecke vor Frau Sonne, bevor die gute Frau die  Chance hatte, den Horizont über Hooge in ein rot-oranges Farbenmeer zu  hüllen. Trotzdem ließ ich es mir nicht nehmen, ganz viele Fotos zu  schießen.....

Hier ein Beispiel:


Den Abend lasse ich mal wieder ruhig ausklingen. :-)


Also dann...... bis morgen!!!

Sascha

 

23.3.13 19:42, kommentieren

Freitag, 22. März 2013

Hallo ihr Lieben!


Bei der Arbeit lief es heute wieder etwas besser, trotzdem blieb wieder viel Luft nach oben. Zumindest konnte ich mich den Reparaturarbeiten der kaputten Sitzbänke widmen. Ein bisschen schaffte ich auch.


Heute morgen lachte Frau Sonne mal wieder vom Himmel. Und dies nicht nur am Morgen, sondern den lieben langen Tag. Durch den starken Wind, der den ganzen Tag über blies, lag die gefühlte Temperatur im einstelligen Minusbereich. Sehr angenehmen, wie ich finde.

Aber mit dieser Meinung stehe ich ja eh meist allein da..... :-)


Heute erlebte ich nicht allzu viel. Am Abend schnappte ich mir das Fahrrad und fuhr zur Küste. Naja, ich versuchte es jedenfalls. Weit kam ich nämlich nicht. Nach ein paar Metern musste ich aufgeben. Durch den starken Gegenwind konnte ich radeln wie ein Bekloppter und blieb trotzdem fast auf der Stelle. Also schob ich das Rad bis zum Deich.

Dort lief ich dem Sonnenuntergang entgegen. Zusammen mit meiner Freundin. Meiner Kamera. ;-)

Das heißt natürlich für Dich, dass Du gleich mal wieder zur Abwechslung Fotos vom Sonnenuntergang über der Nordsee bewundern darfst! Hihihi....... :-)

Auf dem Weg zum Sonnenuntergang wäre ich fast davon geflogen. Der Rückenwind schleuderte bei jedem Schritt meine Beine nach vorn. Ich knipste heute wieder wie ein wilder.......... Es schoben sich pünktlich Wolken vor die Sonne, als diese sich so langsam der Nordsee näherte. Aber Frau Sonne brach durch die Wolken hindurch und.........und ich fühlte mich gut. Einfach gut. Das Meer......der Wind.......die Stimmung durch das Licht und die Farben der Sonne, die durch die Wolken schien............


Hier einige meiner Versuche, die Stimmung einzufangen. Ob mir dies einigermaßen gelungen ist, kannst Du nun selbst beurteilen..........

 

Sonnenuntergang über dem Wattenmeer:


 

Zweitens:


 

Drittens:


Viertens:


 

Für manch einen mögen meine Fotos des heutigen Sonnenuntergangs, sowie auch der Sonnenuntergänge der letzten beiden Wochen irgendwie alle gleich aussehen. Für mich ist allerdings jedes Bild ein Original!

Ich sehe einen Sonnenuntergang von einer Minute zur anderen anders. Die intensiven Farben wandeln sich, je näher die Sonne dem Meer rückt. Die Wolken ziehen Weiter und/ oder verformen sich. Die Spiegelung auf dem Wasser bzw. dem Watt verändert sich. Die Wellen des Meeres reflektieren das Licht von einer Sekunde zur nächsten auf eine andere Art und Weise.......

Ich kann diese Stimmung, die in mir entsteht, wenn ich einen Sonnenuntergang beobachten darf, nur sehr schwer in Worte fassen.

Es entsteht eine Ruhe in mir, wie ich sie in meinem Alltag schon lange nicht mehr finden konnte. Ich bleibe auf dem Deich oder auf der Mole einfach stehen und lasse die Komposition auf mich wirken. .....Komposition trifft es ganz gut, finde ich. Denn so ein Anblick ist für mich ein einmaliges Kunstwerk. Es weckt Gefühle..... Es weckt Emotionen.... Ich vergesse alles um mich herum. Es ist ganz egal, ob es gerade regnet oder stürmt oder schneit oder alles zusammen kommt..... Alles was um mich herum in diesem Moment passiert, bekomme ich schlicht und einfach nicht mit. Es ist, als würde ich, ganz allein, nur für diesen einen Augenblick existieren....

Die Sorgen und Probleme, welche mich sonst den ganzen Tag verfolgen, existieren für ein paar Minuten einfach nicht.....

 

Oh je..... wirrer Kopf...... wirre Gedanken.....

Hoffentlich versteht der ein oder andere irgendwie, was ich da eben geschrieben habe....

 

Morgen melde ich mich wieder. Und ich habe ganz ganz schlechte Nachrichten.... :-(

Sascha

1 Kommentar 23.3.13 20:34, kommentieren

Samstag, 23. März 2013

Hallo!

Es ist jetzt Samstagabend und ich sitze gerade vor meinem Laptop. Aber nicht auf Hooge...... sondern zu Hause...... Seit heute Nachmittag bin ich wieder zurück.... :-(

Es zeichnete sich schon seit ein paar Tagen ab. Am Mittwoch stand meine Entscheidung dann fest. Aus gesundheitlichen Gründen sah ich mich gezwungen, dass Projekt "Hand gegen Koje" abbrechen zu müssen. So schön es auf der Hallig für mich auch war, umso schwerer fiel mir mit der Zeit das Arbeiten. Auch wenn es "nur" vier Stunden täglich waren..... mein Kopf machte nicht mehr mit. In der ersten Woche lief alles noch recht gut. Aber in der vergangenen Woche bekam ich arge Probleme.

Meine Sorgen und Probleme holten mich ein. Einer der Gründe, weshalb ich mich so kurzfristig und spontan für das Projekt entschied, war, dass ich auf der kleinen Hallig mal zur Ruhe kommen wollte. Ich wollte nicht davon laufen, sondern mir über manche Dinge, welche mich so sehr beschäftigen, ein paar Gedanken machen und vielleicht sogar den ein oder anderen Lösungsansatz finden. Im besten Fall eins nach dem anderen.

Es kam aber anders. Plötzlich war wieder alles auf einmal da. Ich konnte mich nur noch schwer konzentrieren. Teilweise gar nicht mehr. Ich schlief wieder schlecht. Und als ich auch noch auf mein Bedarfsmedikament zurückgreifen musste, war aufgrund der Nebenwirkungen an arbeiten gar nicht mehr zu denken. Auch etwas, dass ich nicht oft, sondern nur in sehr schweren Zeiten habe, hielt Einzug in meinen Arbeitsalltag...... psychosomatische Schmerzen.

Weitere Einzelheiten werde ich euch ersparen......

Das alles blockierte mich aber "nur" bei der Arbeit. Das reichte aber schon aus, um zu sagen, dass ich abreisen muss. Denn wenn ich nicht mehr arbeiten kann, dann habe ich auch die Unterkunft nicht verdient. Also keine "Hand", dann auch keine "Koje"....

 

In meiner Freizeit fiel mir das Abschalten etwas leichter. Vor allem.... naja..... eigentlich nur dann, wenn ich draussen war. Soviel Zeit verbrachte ich schon seit Jahren nicht mehr in der Natur. Zuletzt 2009 bei meiner Wanderung in Nordschweden.

Jeden Tag war ich unterwegs. Mal mehr, mal weniger lang. Bis auf einen Tag war ich jeden Tag am Meer. Ich wanderte viel. Habe mir ein ums andere mal meine Klamotten im Watt versaut..... Aber es war......... ich weiß gar nicht, wie ich es ausdrücken soll...... "schön" reicht nicht aus........

Manche Menschen könnten meinen, landschaftlich ist so eine Hallig doch karg. Für mich nicht. Es ist diese "Einfachheit", die mich so begeistert...... anzieht..... und die ich so sehr mag. Man sieht es nicht auf den ersten Blick, aber auch in dieser "kargen" Landschaft steckt so viel Leben........ so viel Schönheit......

Die unmittelbare Nähe zur Natur,  das Leben mit den Launen der Natur, diese Abhängigkeit von der Natur........ Dies ist etwas, was ich mehr als nur genieße. Ich liebe es...... Für mich bedeutet es Lebensqualität.

 

Ich kann es mir auch sehr gut vorstellen, dort zu leben. Wenn nur mein wirrer Kopf nicht wäre....... Vielleicht ändert sich das ja irgendwann mal...........

 

Da es Donnerstag leider nicht möglich war, teilte ich meinem Chef erst gestern die Entscheidung mit. Es war gar nicht so schlimm, wie ich es mir mal wieder ausmalte. Er fand es schade, aber verstand es. Und wir sind uns einig, dass die Gesundheit vorrangig ist.

Er dankte mir im Namen der Gemeinde. Und....... es sind alle sehr zufrieden mit mir und meiner, trotz aller Schwierigkeiten, abgelieferten Arbeit. Mein Mitbewohner und ich waren ein sehr gutes Team. Wir führten alle uns aufgetragenen Arbeiten selbstständig aus.

Etwas hat mich doch noch positiv bewegt. Wenn es mir besser geht, kann ich mich jederzeit melden. Für das Projekt "Hand gegen Koje". Und ich werde dieses Angebot auch annehmen. Ich weiß nur noch nicht, wann dies gesundheitlich möglich ist. Eines steht aber fest.....: Ich werde wieder zurück kommen. Es gefällt mir wirklich sehr auf der Hallig Hooge.

 

In den letzten Tagen machte sich auch wieder das Gefühl des Versagens bei mir breit. Mal wieder etwas, das ich nicht zu Ende bringe. Mal wieder abbrechen. Immer das Gleiche........

Ich habe aber gestern beschlossen, mir die sehr schöne und sehr intensive Zeit dort nicht kaputt zu machen. Nein! Diesmal nicht! Ich habe nicht versagt!

Aus den letzten zwei Wochen nehme ich viel positives mit. Für die Zukunft weiß ich nun, dass ich mir viel mehr Zeit für Aktivitäten in der Natur nehmen werde. Mehr Radfahren, mehr Wandern. Auch mal für einen oder zwei Tage ans Meer fahren. Und vor allem werde ich mich ab sofort mehr mit dem Fotografieren beschäftigen.

Mit der Kamera halte ich die vielen schönen Momente fest, die ich sonst ganz schnell wieder vergessen würde. Leider fand ich den Weg zur Fotografie erst sehr spät. Viele Jahre meines Lebens habe ich einfach vergessen. Alles was mir blieb, sind Erinnerungen an negative Erlebnisse. Nur wenige positive. Sehr wenige, wenn man bedenkt, dass ich schon 31 bin......... Das soll sich nun ändern. 

 

Jetzt, da ich zurück bin, werde ich die Pläne zur medizinischen und auch beruflichen Reha weiter vorantreiben.

 

Ich werde mich weiter intensiv mit meinen Krankheitsbildern auseinanderstzen, um daraus mögliche Lösungsstrategien für die nähere Zukunft zu entwickeln.

Ich werde nicht zu weit planen. Ich werde mir nur kurz- und mittelfristig erreichbare Ziele stecken.

Die nächsten Tage werde ich erstmal eine Pause machen und mir nichts vornehmen. Dann geht es weiter.

 

Ich will Leben! Ich gebe noch nicht auf!

 

 

 

So! Das wars erstmal.

Hiermit endet mein Abenteuer. Die Einträge und die Bilder werde ich natürlich online lassen. Für alle diejenigen, die es interessiert.

Vielleicht magst Du Dir die Beiträge der letzten zwei Wochen noch einmal durchlesen und das ein oder andere Bild betrachten. Dazu bist Du natürlich herzlich eingeladen!!!

Ich danke DIR für DEIN Interesse!

 

Wenn der Sascha mal wieder unterwegs ist..... dabei ist, die Welt, oder auch wieder die Hallig, für sich zu entdecken...... dann wird er hier wieder Bericht erstatten.

Bei Fragen kannst Du Dich jederzeit an mich wenden.

 

 

Bis dahin wünsche ich DIR eine schöne Zeit und bis bald!

Sascha

23.3.13 22:46, kommentieren