Dienstag, 19. März 2013

Moin Moin!

Den gestrigen „Vorhersagen“ zum Trotz, war es heute morgen nicht schlimmer als gestern. Ganz im Gegenteil. Der Schnee ist fast weg. Aber windig war es heute wieder. Und das nicht zu knapp.

Wir arbeiteten heute wieder die vollen vier Stunden. Und wir arbeiteten heute wieder viel im Freien.

Am Fähranleger brachten mein „Hand gegen Koje-“Kollege und ich Hinweistafeln an, welche über den Winter eingelagert wurden. Dabei zog es wieder wie wild. Als ich dann noch am Steg auf einer Leiter an einem Schild herum schraubte, blies mir der starke Wind ordentlich den Kopf frei und teilweise das Werkzeug aus der Hand. Ohne entsprechende Handschuhe ging heute mal so gar nix!

 

Am Nachmittag war ich beim „Geldautomaten“ der Hallig Hooge. Auf der Backenswarft, in der Nähe des Fähranlegers, gibt es eine Art Zahlstelle einer Bank. Wenn vor dem Haus kein Aufsteller mit dem Emblem der Bank gestanden hätte, wäre ich daran vorbei gelaufen.

Ich war mir nicht sicher, ob ich einfach in das Haus hinein gehen sollte. Da ich aber keine Klingel fand, öffnete ich vorsichtig die Haustür und steckte meinen Kopf hinein. Es war niemand zu sehen. So betrat ich das Haus und stand vor der nächsten Tür. Einer Glastür. Es war immer noch niemand zu sehen. Also klopfte ich an die Tür. Jetzt hörte ich jemanden telefonieren. Die Stimme kam näher. Eine sehr nette Frau öffnete und bat mich herein.

Wir setzten uns in einen offenen Raum. Ich konnte in die Küche gucken. Die Dame sagte mit einem Lächeln: „Sie sind doch bestimmt hier, weil sie Geld haben wollen?!“. Jaahaaaa..........

Also tippte sie in ihr tragbares EC-Cash-Terminal (so etwas, wie es das in jedem Supermarkt an der Kasse gibt, nur ohne Kabel) die Summe ein, welche ich mir wünschte. Es folgte die Übliche Prozedur einer Kartenzahlung.

Als die Zahlung bestätigt wurde, verschwand die nette Frau hinter der Zimmertür und kam mit einem hübschen Lächeln und meinem Geld zurück. Ich unterschrieb eine Quittung, steckte das Geld ein und verließ das Haus. „Einen schönen Abend noch“, wünschte ich der netten Frau.

Ja. Auf so einer Hallig ist das Leben noch ein anderes. Alles viel persönlicher, netter........ und ich finde das klasse, so wie es hier ist.

Die nette Dame, die auf Hooge den Leuten das Geld auszahlt, erhält von der Bank einen kleinen Obolus für jede Auszahlung. Dieser beträgt drei Euro. Ganz egal wie viel Du dort abholst.

Und Du musst aufpassen, dass Du die „Banköffnungszeiten“ im Auge hast. Denn der „Geldautomat“ hat ganze zwei (!!!!) mal in der Woche geöffnet. Und zwar Dienstagnachmittag für eine und Mittwochmittag für zwei Stunden..... :-)

 

 

Nach diesem kleinen Abenteuer unternahm ich noch eine Wanderung. Ich ging stundenlang den Deich entlang und machte wieder ganz viele Fotos. Es war Hochwasser und die Wellen peitschten an den Deich. Die Geräuschkulisse der Nordsee und der rastenden Ringelgänse, das wilde Meer.......... Es war fantastisch!

Neben dem Foto der kleinen Eisschollen auf der Nordsee, wollte ich die Bewegung der Nordsee einfangen. Dafür versuchte ich, das strömende Wasser zwischen und auf den Steinen am Ufer zu fotografieren. Mit einer längeren Belichtungszeit (ohne Stativ!!! und mein erster Versuch, fließendes Wasser zu knipsen) bekam ich es dann so einigermaßen hin.

 

Hier ein paar Eindrücke:




 

Das nächste mal werde ich wohl erst am kommenden Wochenende ins Internet kommen. Das heißt, dass ich auch erst frühestens am Samstagabend wieder bloggen kann.

Ich wünsche Euch dann schonmal einen schönen Wochenausklang und ein wunderschönes Wochenende!

Soviel dann für heute! Bis bald, euer

Sascha

20.3.13 14:31

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen